Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan

Offene Stunde für  alle Könnerstufen: Anfänger, Aufsteiger, Mittelstufe und schon länger Übende.

Die Kundalini-Yoga Asanas (Übungen) und Kriyas (Übungsreihen) sind zugleich dynamisch und meditativ kräftigend und entspannend, heilend und belebend. Sie bieten in ihrer Kombination aus Körperhaltungen und Bewegungsabläufen, inneren Konzentrationspunkten und Atemführung sowie dem Gebrauch von Mantras (Meditationsworten), Mudras (Handhaltungen) und Bhandas (innerer Energielenkung) eine  Vielfalt an Möglichkeiten, einen individuellen Schwerpunkt zu finden.

Diese offene Yogastunde eignen sich besonders, um Kundalini Yoga kennenzulernen und deine Yogapraxis und um Erlerntes zu vertiefen und weiterzuführen. Du gönnst dir eine kurze Auszeit  und kommst zur Ruhe um Körper und Geist etwas Gutes zu tun.

Ablauf:

Zuerst erfolgt die Einstimmung, dann wird unter Anleitung eine Kundalini Übungsreihe nach Yogi Bhajan durchgeführt, die sowohl statische als auch dynamische Übungen enthalten kann und immer den bewussten Atem einbezieht. Danach erfolgt eine Tiefenentspannung, und im Anschluss wird meditiert, meist mit Hilfe von Mantras und Mudras.

Diese Yogastunde setzt keine Vorkenntnisse im Yoga voraus. Eine Probestunde ist möglich.

Kuṇḍalinī Prāṇāyāma (Workshop für Atemübungen / Mudras / Energieerweckung / Cakra-Arbeit)

Kuṇḍalinī Prāṇāyāma
Workshop für Atemübungen / Mudras / Energieerweckung / Cakra-Arbeit
Samstag 26. Oktober, 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr 

In jedem Menschen schlummert ein immenses Potenzial an Energie, das die alten Yogins sich als im Beckenraum zusammengerollt schlafende Kobra vorstellten. Sie nannten diese Energie daher „Kuṇḍalinī Śakti“, wörtlich „die zusammengerollte Kraft“. Im Kuṇḍalinī Yoga liegt das Augenmerk auf der Erweckung und Meisterung der Kuṇḍalinī Śakti. Hauptsächlich durch Atem- und Konzentrationsübungen (Prāṇāyāma), aber auch durch besondere Praktiken zur Beeinflussung der Energie (Mudrās) soll die Śakti aktiviert und durch die wichtigesten Energiezentren (Cakras) bis über den Kopf hinauf geführt werden. Jedes Cakra repräsentiert eine bestimmte Ebene unseres Daseins. Wird ein Cakra von dieser Energie durchdrungen und erfüllt, so öffnet es sich wie ein erblühender Lotus und wir können unser persönliches Potenzial auf der Daseinsebene, die das jeweilige Cakra repräsentiert, entfalten. Gelangt die Energie zu den beiden höchsten Cakras, so erfahren wir Bewusstseinszustände, die man im Yoga als Samādhi (Erleuchtung) bezeichnet.

Galt Kuṇḍalinī Yoga früher als „geheime Lehre“, so gibt es heutzutage zahlreiche Bücher und öffentlich zugängliche Kurse. Dennoch ist die Praxis des Kuṇḍalinī Yoga ein anspruchsvolles Unterfangen, das nicht nur die Anleitung eines/r erfahrenen Lehrers/in voraussetzt, sondern auch den Übenden eine gewisse Eignung und Vorbereitung abverlangt. Wer sich ernsthaft daran machen möchte, seine Śakti zu erwecken, sollte zunächst einmal bei phyischer und psychischer Gesundheit sein, sollte außerdem bereits eine regelmäßige Āsana- und idealerweise auch Meditationspraxis vorzuweisen haben und sich einen halbwegs sattvigen Lebenswandel zueigen machen.

Preis: 55  € / Mitglied und Erm. 49 € / YLA 45  €

Limitierte Platzanzahl bitte verbindlich per Mail anmelden: anmeldung@yoga-vidya-stuttgart.de